Patentier: Motte

Dezember-Grüße von Motte

Seine  Pflegemama nennt ihn  liebevoll Burlibärchen … und berichtet, dass Burli nach der Zahnoperation ruhig und entspannt sein Leben in der neuen Umgebung genießt.  Ihm geht es gut, er erkundet unentwegt den Garten und ist nicht mehr so erpicht lange Spaziergänge  zu machen. Sie schreibt:“

 Seit der Zahn-OP bellt er kaum noch.  Und nachdem ihm  Frau Dr. T. damals gleichzeitig schwarzen Dreck aus den Ohren gezogen hat, hört er teilweise sogar. Jedenfalls muss ich leise sein mit Tellerklappern und Besteckausräumen aus der Spülmaschine. Viel Spazierengehen will er trotz Mäntelchen nicht, dafür hat er einen grossen Garten, den er mittlerweile trotz seiner Blindheit kennen gelernt hat und wo er sich sicher bewegt.
Die Sedaromtabletten für nachts braucht er seit zwei Wochen nicht mehr, er schläft gut durch.
Das Burlibärchen ist ein liebes Kerlchen aber kein Schosshund.“
Wir sollen von seiner Pflegemama und Burli allen seinen Fans und vor allem beiden Patentanten ein schönes Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr wünschen.

Update November 2018

Motte`s Schicksal hat viele  Herzen berührt, zwei davon unterstützen finanziell unsere Bemühungen dem kleinen Kerl  weiterhin ein schmerzfreies Leben zu ermöglichen.

hier  die Massnahmen der Operation die in Oktober durchgeführt werden musste.
– Blutentnahme und Nierenwerte war alles o.k.
– der linke obere Eckzahn wurde gezogen und eine Fistel von 5 cm Länge, die bis   in den Rachenraum ragte, wurde entfernt
– Augenwarzen an den Lidern wurden entfernt (ausgelöffelt)
– Ohren wurden gereinigt
– Krallen wurden geschnitten, wobei die „Augen“Krallen eingewachsen waren
– Analdrüsen gereinigt
Die ganze OP dauerte zwei Stunden.
Das kleine Kerlchen ist wesentlich ruhiger, bellt und knurrt weniger. Die unruhige Lauferei hat ein wenig abgenommen.

 

Auch bei unseren Hunden gibt es immer wieder Fälle, bei denen uns schnell klar ist: Diese arme Seele wird wohl auf Lebzeit bei uns im Verein bleiben

Oft so krank und aufwendig in der Pflege, dass wir sie nicht mehr vermitteln können. Wenn wir Glück haben, finden wir eine liebevolle Pflegestelle für diese Hunde. Wo sie bleiben können und geliebt werden, bis wir sie gehen lassen müssen.

Oft verursachen diese Hunde bis dahin aber auch noch einige Kosten, häufig sind das Kosten für die medizinische Versorgung.

Deshalb suchen wir für diese Hunde ebenfalls Paten. Menschen, die regelmäßig einen finanziellen Beitrag spenden, um diesen Hunden noch ein halbwegs schönes Leben in ihrer Pflegestelle ermöglichen zu können.

Eine von diesen kleinen Seelen ist Motte. Er wurde am 11.10.2017 in der Praxis Dr. Stefanie Müller & Dr. Sonja Rohmer in Speicher aufgenommen, nachdem er einige Tage neben seinem verstorbenen Frauchen lebte. Wir wurden von dem Förderverein Eifeltierheim e.V. gefragt , ob sich bei uns ein geeignetes Plätzchen für den kleinen Motte finden ließe.

Motte war total verwahrlost, evtl. hatte er schon einige Tage kein Futter und Wasser bekommen. Er hatte massive Ohrenentzündung und nässende Hautwunden. Er bewegte sich teilweise etwas steif, seine Zähne waren im katastrophalen Zustand.

Er darf nun bei uns bleiben, sucht aber Paten, die sich an den laufenden Kosten beteiligen möchten. Jeder noch so kleine Betrag würde helfen . Seine Haut ist viel gesünder geworden und sein Fell nachgewachsen, dennoch muss er regelmässig in einem speziellen Shampoo gebadet werden. Er muss täglich Medikamente gegen Juckreiz, sowie  Herztabletten einnehmen. Seine Ohren werden regelmässig gereinigt. Er nimmt nur noch bestimmte Geräusche wahr und seine Sehkraft ist stark eingeschränkt. Er ist aber voller Lebensgier, neugierig, aufgeschlossen , läuft kleine und grosse Gassirunden mit.  Seine Pflegemama nimmt ihn überall mit, denn alleine gelassen findet er gar nicht gut und protestiert laut. Mottes Alter wurde auf 10-12 Jahre geschätzt.

Man kann ihn gerne in seinem jetzigen Zuhause besuchen, er freut sich über jede Streicheleinheit und Zuwendung.

E-Mail: evamarialibera@tierhilfe-rhein-hunsrueck.de

Telefon: 06763- 960559

Information dazu bekommen Sie auf der Seite Patentiere.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!