– Vergiftung unserer Tiere –

Liebe Katzen- und Hundebesitzer in Liederbach

Seit ca. 1 Jahr wurden mehrere Katzen und Hunde vergiftet oder mit Ködern, die Glassplittern bzw. Metalspänen enthielten, böse verletzt.

Unsere Tiere zählen zu den Opfern!

Deshalb bitten wir Euch um Solidarität und Hilfe. Es soll kein Opfer mehr geben. Tierliebhaber sollten zusammen halten.

Wir bitten Euch um Solidarität:

Seid bitte wachsam! Lasst Euer Tier nach Möglichkeit nicht allein und unbeobachtet im Garten.

Denn die Köder wurden anscheinend nachts in die Gärten geworfen. Falls Ihr etwas beobachtet, meldet es bitte bei der Bürgermeisterin Frau Paschke Tel.: 10 63 oder bei der Polizei.

 

Wir bitten Euch um Hilfe:

Die Köder werden seit ca. einem Jahr verteilt. Parallel dazu hat auch die Anzahl der Hunde in Liederbach stark zugenommen. Zufall? Wahrscheinlich nicht, denn seit einem Jahr hat die Verkotung der Bürgersteige und Spazierwege genauso entsprechend zugenommen.

 

Liebe Hundebesitzer, wenn Ihr Wut und Zorn anderer Bewohner von Liederbach auf unsere Tiere nicht anziehen wollt, bitten wir Euch um HILFE: sammelt BITTE den Kot Eures Lieblings ab. Die Kotbeutel kosten nicht alle Welt.

 

Es gibt auch noch andere Argumente dafür:

  1. Ihr freut Euch bestimmt auch nicht, wenn Ihr Kot vor Eurer Tür findet oder wenn Ihr vom Rasenmäher die ganze Scheiße abkratzen müsst, oder? Dann ärgert bitte auch nicht die anderen Bewohner mit der Hinterlassenschaft Eures Lieblings.

 

  1. Der liegengelassene Kot ist außerdem ein wunderbares Brutnest für böse Keime und Krankheitserreger. Wenn Ihr auf regelrecht „verschissenen“ Wegen (wie aktuell in Liederbach) Gassi geht, hat Euer Hund ca. 100% Chance sich z.B. mit Giardien u.a. anzustecken. Dies kann zum Tod führen. Nach jedem Spaziergang schleppt Euer Hund die Keime nach Hause. Sie verbreiten und vermehren sich bei Euch im Haus und im Garten. Ihr selbst könnt daran erkranken (sieh „Giardien und Würmer – Gefahr für Mensch und Tier“ http://www.msd-tiergesundheit.de/binaries /2011_10_Panacur_Fibel_P_tcm82-59689.pdf)

 

  1. Kot liegen zu lassen ist übrigens ordnungswidrig (Bußgeld = 40,- €) und kann sehr teuer werden. Siehe beigelegten Artikel.

 

  1. Kot auf der Heuwiese: Wenn Heu Hundekot enthält, sterben die Kälber. Die Kühe werden krank und Pferde können dann an Kolik sterben. Kein Tierfreund möchte dafür verantwortlich sein.

 

  1. Übrigens: Taschentücher und Naßtücher im Heu machen auch krank.

Damit wir alle mit einander in Liederbach leben können, und vor allem damit DIE VERGIFTUNGEN hoffensichtlich AUFHÖREN, macht bitte mit. Es verlangt nicht viel, nur ein wenig Respekt den Anderen und der Natur gegenüber. Das ist alles.

Wir sagen Danke schön fürs Mitmachen J

Einige Besitzer der Köder-Opfer

Liederbach, dem 02.04.2018

 

Kommentar verfassen