Archiv der Kategorie: Reserviert

Katze – TIFFANY – 2 1/2 Jahr – reserviert

Name Tiffany
Geburtsdatum 14.12.2015
Geschlecht weiblich
Aufnahmedatum 20.05.2018
Rasse  EKH
Farbe  tricolor (weiß-schwarz-rot)
Kastration  ja
Geimpft  ja
Kennzeichnung  Chip
Geeignet als  Wohnungskatze/Freigänger
Auszugsdatum 20.05.2018
Pflegestellenort  55471 Külz

Wenn Sie diesem Tier ein neues zu Hause geben möchten, wenden Sie sich bitte an die Pflegestelle in Külz unter folgenden Kontaktdaten:

E-Mail: annestumm@gmx.de

Telefon: 06761 5123

King. Reserviert

Name: King
Rasse: Malteser
Geschlecht: männlich (kastriert)
Geboren: 29.11.2005
Hunde: ja
Katzen: ja
Kinder: ja
geimpft und gechipt


King ist ein freundlicher und aufgeweckter kleiner Zeitgenosse.
Auf seiner Pflegestelle lebt er in einem kleinen Rudel und kommt mit allen Hunden gut zurecht.
Die 3 dort lebenden Katzen interessieren ihn wenig bis gar nicht, er schnuppert höchstens mal an ihnen.
King ist gerne draußen und freut sich immer wenn man sein Geschirr in die Hand nimmt.
Ihm reichen allerdings kleine Runden, 15 – 20 Minuten läuft er noch ganz gut mit, wenn es nicht zu heiß ist, längere Runden sind einfach zu weit für die kurzen alten Beinchen.
Gerne liegt er auch einfach auf der Wiese, knabbert an einem Grashalm und beobachtet die Welt.
Im Winter muss er auf Grund des stellenweise dünnen Fells ein Mäntelchen tragen, im Sommer sollte er nicht zu lange der prallen Sonne ausgesetzt sein.
Er ist sehr personenbezogen und verschmust und würde sich freuen bei seinen neuen Besitzern mit aufs Sofa zu dürfen und viele Streicheleinheiten zu bekommen.
Autofahren kann King auch, findet es aber immer etwas stressig und hechelt dabei häufig vermehrt.
Man kann ihn auch mal eine Weile alleine lassen, manchmal bellt oder fiept er dabei allerdings am Anfang.


2016 hatte King eine OP wegen einer Aussackung im Enddarm.
Seit dem musste sein Darm bisher noch einmal ausgestrichen werden.
Man muss darauf achten, dass er jeden Tag frisst, sich bewegt und Kot
absetzt um sicher zu sein, dass keine Ablagerungen entstehen.
King kann sowohl als Einzel- als auch als Zweithund vermittelt werden.
Er würde sich sehr über ein eigenes Zuhause freuen, in dem er noch ein
paar schöne Jahre verbringen darf.

Kontakt:  miwu@ posteo.de, Tel. 0162 7796650

Donar.Reserviert

Name: Donar
Geschlecht: weiblich (unkastriert)
Alter: ca 6 Monate
Rasse: Terrier-Bordercollie (vermutet)
Hunde: ja
Katzen: ja
Kinder: ab 10 Jahre

Donar ist ein neugieriger, liebenswerter und verschmuster kleiner Wirbelwind, der jedes Herz im Sturm erobert. Sie lernt schnell und steht gerne im Mittelpunkt.
Als Terrier-Bordercollie Mischung hat sie viel Temperament und braucht
Menschen, die ihr liebevoll aber bestimmt und vor allem konsequent
Grenzen setzen können ohne sich um den kleinen Finger wickeln zu lassen
und auch kein Problem damit haben, wenn sie aus Übermut mal ins Hosenbein beißt
oder etwas zu wild rauft. Ein „Nein“ und/oder Spielabbruch genügt hier zu Korrektur.
Da Donar bis zu ihrem 6 Lebensmonat nur sehr wenig von der Welt kennen lernen durfte,
hat sie noch viel zu lernen. Einige Geräusche verunsichern sie und sie reagiert mit Bellen. Ansonsten ist sie ein ganzer – furchtloser -Terrier, der auch gerne mal zurück knurrt, wenn sie von Hund oder Mensch korrigiert wird.


Mit anderen Hunden und Katzen hat sie keine
Probleme. Packt sie der Übermut, sprintet sie den Katzen auch mal nach,lässt sich aber auch hier sehr leicht korrigieren.
An Leinenführigkeit und Stubenreinheit wird auf ihrer Pflegestelle fleißig gearbeitet.
Autofahren hat Donar bereits gelernt und auch ein paar Stunden mit einem Hundekumpel allein bleiben sind kein Problem für sie. Donar ist wachsam, knurrt und wufft allerdings nur.
Hieran sollte aber unbedingt weiter gearbeitet werden, damit sich nicht früher oder später das
terriertypische Bellverhalten einstellt.


Trotz der kleineren junghund- und rasse-bedingten Baustellen, ist Donar ein wundervoller kleiner Hund mit großem Potential, der mit seiner Lebensfreude und seinem Charme jeden gleich für sich einnimmt. Donar wird vorzugsweise als Zweithund und an aktive
Menschen mit Terrier-Erfahrung vermittelt. Auch Hundesport wäre mit ihr denkbar.
Kinder sind kein Problem, sollten aber schon etwas älter sein um ihrem
Temperament gewachsen zu sein.

Kontakt: Constanze  Tel. 0178 266 74 84 ; email: cvgh@arcor.de

Albin…Reserviert

Name: Albin
Rasse: Picard
Geschlecht: männlich (kastriert)
Geboren: 05.10.2013
Katzen: bedingt (s.Text)
Hunde: bedingt (s. Text)
Kinder: ja

Albin ist ein freundlicher Hund, der sich immer mit Menschen freut, die er kennenlernt. Auch mit Kindern kann er gut umgehen. Albin sucht Menschen, die mit seinen rassetypischen Eigenschaften umgehen können und diese zu schätzen wissen.
Er ist kein Hund für Stubenhocker, sondern erwartet von seinem Menschen
genau so bewegungsfreudig zu sein wie er selbst. Neben täglich langen Spaziergängen ist er auch immer für Joggingrunden oder Radausflüge zu haben.


Und auch die geistige Auslastung darf nicht zu kurz kommen.Blinden Gehorsam kann man von Albin allerdings nicht erwarten. Als eigenständiger Hütehund hinterfragt er ganz gerne Mal den Sinn hinter Befehlen und Übungen und führt sie dann auch nur aus, wenn sie seinem Hinterfragen standhalten.
Seine neuen Halter müssen eine gehörige Portion Konsequenz, Gelassenheit und Geduld mitbringen und dürfen keinen „Kadavergehorsam“ erwarten.
Auch übertriebene Härte führt bei einem Picarde nicht zum Erfolg sondern belastet nur die Hund-Mensch-Beziehung.

Auf seiner jetzigen Stelle lebt Albin mit einem Zweithund zusammen, und es wäre schön für ihn, wenn er auch sein neues Leben wieder mit einem Artgenossen teilen könnte.
Fremde Hunde pöbelt er an der Leine an, was sich mit etwas Training aber wahrscheinlich schnell in den Griff kriegen lassen würde.
Die Tierhilfe Rhein Hunsrück  würde die zukünftigen Halter auf Wunsch kostenfrei beim Training unterstützen.


Albin ist nicht nur ein freiheitsliebender Hund, sondern auch ein sehr
kluger Hund, weswegen er sich ganz schnell selbst beigebracht hatte wie
man Türen öffnet um dann alleine Spazieren gehen zu können.Türen, die nach draußen führen müssen bei Albin am besten immer verschlossen sein.Dann kann er auch problemfrei mal alleine zu Hause bleiben. Sicher fände er es toll, wenn er in seinem neuen Zuhause auch einen
Garten vorfinden würde, der dementsprechend eingezäunt ist.
Auf Spaziergängen muss Albin an der (Schlepp-)Leine laufen, sonst sorgen sein Jagdtrieb und seine Abenteuerlust dafür, dass er ganz schnell eigene Wege geht.An Katzen in der Wohnung lässt er sich gewöhnen, stellt diesen manchmal anfänglich nach , manchmal funktioniert das Zusammenleben konfliktfrei.
Alles in allem ist Albin ein sehr eigenständiger aber liebenswerter und freundlicher Hund, der auch gerne mal mit seiner Bezugsperson kuschelt und schmust.

Bei Interesse bitte melden:

evamarialibera@tierhilfe-rhein-hunsrueck.de, Tel. 06763 – 960559

Border Collie – Simba. Reserviert

Name: Simba
Rasse: Border Collie (reinrassig)
Geschlecht: männlich
Kastriert: ja
Geboren:26.10.2015
Kinder: ab 16 Jahre
Artgenossen: bedingt (s. Text)
Katzen: bedingt (s. Text)

Simba ist ein lernbegieriger Hund, der körperlich UND geistig ausgelastet werden möchte. Er beherrscht „Sitz“, „Platz“, „Bleib“, und Pfötchen geben aus dem Effeff, Fuß gehen lernt er zur Zeit. Er sucht aktive Menschen, die vielleicht zusätzlich zu langen Spaziergängen auch
Obedience mit ihm machen würden.


Ganz wichtig für ihn sind Ruhephasen, denn „Ruhe“ kannte er nicht bevor er auf seine Pflegestelle kam und war ständig völlig hyperaktiv und überdreht. Mittlerweile lässt er sich aber ohne Probleme in seine Box schicken, die sein sicherer Rückzugsort ist, und kann sich dort auch hinlegen und vor allem entspannen.

Bevor Simba auf seine Pflegestelle kam, lebte er leider bei Menschen,
die überhaupt nicht auf seine (teils rassetypischen) Bedürfnisse eingegangen sind.
Seit er von Mutter und Geschwistern getrennt wurde, hatte er praktisch
keinen Kontakt zu Artgenossen mehr, was dafür sorgte, dass Simba anderen
Hunden gegenüber sehr unsicher und zum Teil schon ängstlich ist und Probleme damit hat die Kommunikation fremder Hunde zu deuten.
An der Leine pöbelt er deswegen häufig, ohne Leine versucht er meistens zu fliehen, oder zumindest Abstand aufzubauen.
Fühlt er sich bedroht oder bedrängt, unabhängig davon ob zu recht oder nicht, schnappt er.


Seine neuen Besitzer sollten ihm viele Hundekontakte ermöglichen, bei denen er aber sicherheitshalber einen Maulkorb tragen muss.
Simba sollte nicht als Einzelhund gehalten werden, sondern einen souveränen, ruhigen, verträglichen Zweithund zur Seite gestellt bekommen, von dem er lernen und an dem er sich orientieren kann.
Auf seiner Pflegestelle lebt er in einem kleinen Rudel aus 4 – 7 Hunden, was sehr gut funktioniert. Auch 3 Katzen sind unter seinen Mitbewohnern, die er gelernt hat in Ruhe zu lassen. Das klappt auch sehr gut, allerdings lässt sein Pflegefrauchen ihn und die Katzen nie unbeaufsichtigt in einem Raum.

Sich schnell oder hektisch bewegende Objekte, beispielsweise Autos, Fahrradfahrer, Lichtreflektionen, Schatten usw sind für Simba zu Stressauslösern geworden, die er zu hüten versucht und das so vehement, dass er dem Vorbesitzern bereits einmal aus dem Halsband entkommen und in ein fahrendes Auto gerannt ist.
Dieses Verhalten ist beständig auf dem Weg der Besserung und wenn man ihn ablenkt, können beispielsweise Autos bereits an ihm vorbeifahren, ohne dass er reagiert.
Dennoch muss an seiner Impulskontrolle weiter gearbeitet werden und Simba darf zu seinem eigenen Schutz und dem anderer nur an der Schleppleine laufen, aber nicht frei. In Aufregungssituationen kann es nach wie vor passieren, dass er stressbedingt nach seinem Halter beißt, wenn dieser ihn beispielsweise zur Korrektur berührt oder eng bei sich gehen hat. Draußen auf Spaziergängen sollte Simba deswegen einen Maulkorb tragen.

Mittlerweile lässt er sich aber problemfrei Halsband, Geschirr, Leine und Maulkorb anlegen. Auch Bürsten kann man ihn wenn man dabei ruhig und spielerisch vorgeht, ohne dass dabei ein Maulkorb benötigt werden würde.
Gefüttert werden sollte Simba in seiner geschlossenen Box, denn er neigt
zu Futteraggression. Die zeigt er aber in erster Linie in Verbindung mit einem Napf. Auf seiner Pflegestelle wird Simba im Moment noch ohne Napf gefüttert und bekommt die Hälfte seiner Futterration als Leckerlie über den Tag verteilt.
Leckerlies kann man ihm im Beisein von andren Menschen und Hunden geben,
ohne dass es bisher zu Problemen gekommen wäre. Länger alleine in der Wohnung zurück zu bleiben frustriert Simba, was er zeitweise durch kläffen und jaulen ausdrückt. Im Auto wartet er lieber als Zuhause und ist meist ruhig.
Simba ist eigentlich ein lebenslustiger, freundlicher junger Hund, er schmust gerne und baut zu seiner Bezugsperson eine enge Bindung auf. Es ist nicht seine Schuld, dass er als Welpe in die falschen Hände kam. Alles was er braucht sind Menschen, die ihn führen und ihm helfen sich in der Welt zurechtzufinden.
Es macht unheimlich Spaß mit ihm zu arbeiten, da er selbst so viel Spaß daran hat und sich so aufmerksam und arbeitswillig zeigt.

Simbas Pflegefrauchen würde seine neuen Besitzer im weiteren Training kostenfrei unterstützen und ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Haben Sie sich  die Zeit genommen diesen Text bis zu Ende zu lesen, dann sind Sie  ja vielleicht der oder die richtige für Simba. Man kann   ihn jederzeit ganz unverfänglich kennenlernen.
Wenn Sie sich  unsicher sind, schickt Ihnen  Simbas Pflegefrauchen auch gerne Videos vom Training mit Autos, Grundkommandos oder Fuß gehen.

Melden Sie sich  doch einfach mal bei ihr Tel.: 0162 7796650